18.04.2013 Christian Skrodzki von der Genossenschaft Bürgerbahnhof, EnBW-Regionalleiter Hartmut Reck, EnBW-Vorstandsmitglied Dirk Mausbeck, Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle und Landtagsabgeordneter Paul Locherer (von links) eröffnen offiziell das Informationszentrum (Foto: Steffen Lang)

Leutkirch eröffnet "Marktplatz der Kommunikation"

(Von Steffen Lang - LEUTKIRCH) Das Informationszentrum Nachhaltige Stadt Leutkirch im Bürgerbahnhof Leutkirch ist offiziell in Betrieb.

Insgesamt 15 Unternehmen und Institutionen aus Leutkirch und der Umgebung präsentieren sich künftig im Dachgeschoss des Bürgerbahnhofs, der am kommenden Wochenende seit einem Jahr besteht. Ausführlich informiert wird der Besucher mit kurzen Filmen und Schautafeln natürlich vor allem über das Projekt der Nachhaltigen Stadt Leutkirch. Schließlich ist das neue Informationszentrum ein greifbares Ergebnis der Bürgerbeteiligung im Zuge des Projekts. "Die Menschen wollten, das wurde ganz schnell deutlich, eine zentrale Anlaufstelle haben, an der sie alle Informationen über das Thema Nachhaltigkeit bekommen", erinnerte Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle bei seiner Rede zur Eröffnung am Mittwochabend.

Ein Glücksfall sei es da gewesen, dass im Bürgerbahnhof das Dachgeschoss noch frei war – ursprünglich waren dort Wohnungen vorgesehen – und dass sich die EnBW bereit erklärt habe, als Hauptmieter mitzumachen. "So war es trotz klammer städtischer Kassen möglich, dieses Projekt, das ein besonderes Projekt, ein Leutkircher Projekt ist, hier umzusetzen", so Henle. Ein dickes Lob gab’s vom OB für die beteiligten Firmen und Banken, die "einer zum anderen geholfen" hätten. "Leutkirch hat wenig Geld, aber viele kreative Köpfe und tolle Unternehmen. Das ist unser Erfolgsgeheimnis", sagte Henle.

An das Stichwort Gemeinsamkeit knüpfte Dirk Mausbeck, Vorstandsmitglied der EnBW, an, indem er betonte, Klimaschutz und Energiewende seien nur gemeinsam zu stemmen. Den Kommunen käme dabei eine gestalterische Führungsrolle zu, aber Bürger und Unternehmen seien gefordert, den Weg mitzugehen. "Mit der nachhaltigen Stadt entwickeln wir hier in Leutkirch mit den Bürgern und den Unternehmen eine Perspektive für ihren unmittelbaren Lebensraum", sagte Mausbeck. "Leutkirch hat dabei eine Vorreiterrolle." Das neue Informationszentrum sei dabei ein "Marktplatz der Kommunikation und ein Schaufenster der Möglichkeiten".

Christian Skrodzki konkretisierte dies und erklärte, das Informationszentrum sei ein Bürgersaal. "Hier kann man sich nicht nur informieren, sondern es wird Vorträge, Bürgerforen und Meetings geben". Der Genossenschaftsvorstand zeigte sich überzeugt, das neue Zentrum werde viele Menschen nach Leutkirch ziehen.

Wer Interesse hat, das Informationszentrum zu besuchen, kann sich bei der Agentur inallermunde anmelden: Telefon 07561 / 990912.

(Erschienen: 18.04.2013 14:20)


Zurück